Zurück zum Gipfel

“DER WATZMANN RUFT!”

DAS KULTSTÜCK LIVE - DIE NEUINSZENIERUNG

Schwarze Wolken ziehen auf über den Nachthimmel des Dorfes am Fuße des Watzmanns – finster und bedrohlich, gepeitscht von heftigen Stürmen. Die Knechte des kleinen Bergbauernhofes wissen sofort, dass es sich nicht einfach um ein normales Gewitter handelt. Es ist der Ruf des Bergs. Der verfluchte Watzmann geht um und sucht ein neues Opfer.

Die Menschen haben eine unheimliche, nicht greifbare Angst vor dem Berg. Der Berg nämlich versucht sie zu locken ihn zu besteigen. Wer der Verlockung erliegt läuft Gefahr sein Leben zu verlieren: „Der Berg, der kennt koa Einsehn nit“. Wer den alten Bauern und seinen vorlauten Sohn am Mittagstisch streiten sieht, der ahnt schon, auf wen es der Watzmann diesmal abgesehen hat. Das Grollen des Donners gilt dem Bua des Bauern. Noch hat er ihn nicht in seinen Fängen, noch ist die Kraft des Bauern und das Beten der Weibersleut am Hof stärker als der Watzmann.

Doch der finstere Berggeist setzt Gehilfen an, die nicht aufgeben. Gerade als die Musikanten beim Dorffest aufspielen, erscheint sie mitten auf dem Dorfplatz: Die Gailtalerin. Als schamloses Weibsstück, die, wie von Geisterhand geführt, Wollust und Laster unter den Bewohnern des Dorfes verbreitet. Noch bevor sich das erstaunte Bergvolk besinnt, hat er sie in seinen Bann gezogen – der Watzmann.

Die Gailtalerin macht dem armen Bauern’s Bua sexuelle Versprechungen wenn er den Berg für sie bezwingt. Aber wie soll es in einem Drama auch anders sein. Der Bua versucht den Watzmann zu erklimmen und stürzt dabei ab. Kurze Zeit nach dem Tod seines Sohnes hört der Vater dessen Stimme. Und auch er besteigt den Watzmann…

 

„Und wann die Zeit kommt, nachad hol’d da di, da Watzmann… Hollaröhdulliöh!!!“

© 2015 Semmel Concerts | Kontakt | Impressum